Wissenschaftlicher Beirat

Off

Wissenschaftlicher Beirat

 

Professor Dr. Leonhard Dobusch

Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation

Universität Innbruck, Institut für Organisation und Lernen - Bereich Organisation

Prof. Dr. Leonhard Dobusch studierte Wirtschaftswissenschaften im Fachbereich Betriebswirtschaft und Rechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz. Er promovierte im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs "Pfade organisatorischer Prozesse" am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Freien Universität Berlin zum Thema "Weg vom Windows-Pfad? Vier Städte zwischen Markt, Technologie und Organisation". Im Anschluss war er zunächst als Postdoc-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und danach am Lehrstuhl für Unternehmenskooperation als Postdoc tätig. In diesen Zeitraum fallen auch Aufenthalte als Gastwissenschaftler am Center for Internet & Society der Stanford Law School und am Wissenschaftszentrum Berlin in der Abteilung Kulturelle Quellen von Neuheit sowie die Leitung der Forschungsgruppe "The Business Web‟ als Fellow der Stiftung Neue Verantwortung.

Von 2012 bis 2016 war er Juniorprofessor für Management, insbesondere Organisationstheorie, am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin. Neben einigen anderen Auszeichnungen erhielt bereits seine Dissertation den Preis der Alcatel-Lucent-Stiftung für Telekommunikationsforschung.

 

Professorin Dr. Angela Häußler

Professorin für Alltagskultur und ihre Didaktik

Pädagogische Hochschule Heidelberg, Institut für Gesellschaftswissenschaften, Alltagskultur und Gesundheit

Prof. Dr. Häußler studierte Haushalts- und Ernährungswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität-Gießen, nachdem sie 1991 ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau beendete. 2007 promovierte sie zur Dr. oec. troph. an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Ihr Dissertationsthema lautete "Nachhaltige Ernährungsweisen in Familienhaushalten. Eine qualitative Studie zur Umsetzung des Ernährungsleitbilds." 2007 bis 2014 war sie Akademische Rätin am Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaften am Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbraucherforschung an der JLU. An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg übernahm sie ab April 2014 die Vertretungsprofessur für Alltagskultur und ihre Didaktik, im Juni 2014 wurde sie zur Professorin berufen.

Zu ihren Schwerpunkten der Forschung und Lehre gehören u. a. Verbraucherbildung mit besonderem Fokus auf Essen und Ernährung sowie Mode und Bekleidung, Nachhaltiges Haushalten mit dem Schwerpunkt Ernährungsweisen sowie Genderaspekte von Ernährung und Nachhaltigkeit.
Prof. Dr. Häußler ist u. a. Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V., im VDOE Berufsverband Oecotrophologie e. V., Mitherausgeberin der Fachzeitschrift "Haushalt in Bildung und Forschung (HiBiFo)" und im Wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift "Ernährungs-Umschau‟.

 

Professor Dr. Christian Kleinschmidt

Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Philipps-Universität Marburg, Fachbereich 06: Geschichte und Kulturwissenschaften, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Prof. Dr. Christian Kleinschmidt studierte bis 1988 Geschichte und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Dort promovierte er 1992 zum Thema "Rationalisierung als Unternehmensstrategie. Die Eisen- und Stahlindustrie des Ruhrgebiets zwischen Jahrhundertwende und Weltwirtschaftskrise". Seine Habilitationsschrift zum Thema "Der produktive Blick. Wahrnehmung amerikanischer und japanischer Management- und Produktionsmethoden durch deutsche Unternehmer 1950-1985‟ reichte er 1999 ebenfalls an der Ruhr-Universität Bochum ein.

An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Universität Dortmund und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz arbeitete er als Vertretung an den Lehrstühlen für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. 2004 nahm er eine Gastprofessur an der Keio University, Tokio wahr. Als Lehrbeauftragter war er an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) Koblenz-Vallendar / Otto-Beisheim School of Management tätig. Nach einer Professur für Neuere Geschichte mit dem Schwerpunkt Zeitgeschichte an der Universität Paderborn hat er seit 2009 an der Philipps-Universität Marburg den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte inne.

 

Professor Dr. Jörn Lamla

Professor für Soziologische Theorie

Universität Kassel, Fachbereich 05: Gesellschaftswissenschaften

Prof. Dr. Jörn Lamla studierte Politikwissenschaft (Sozialkunde), Mathematik, Diplom-Psychologie und Erziehungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und schloss sein Studium 1994 mit dem 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und einem Vordiplom in Psychologie ab. An der Friedrich-Schiller-Universität in Jena promovierte er 2000 mit einer Dissertation zur Sozialpolitik der Grünen. 2002 wechselte er als Wissenschaftlicher Assistent an das Soziologische Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachgebiet Allgemeine Soziologie. An der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vertrat er die Professur für Allgemeine Soziologie bzw. für Allgemeine und Theoretische Soziologie. Nach erfolgter Habilitation an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einer Arbeit zur "Verbraucherdemokratie" im Jahre 2012 ist er 2013 auf die Professur für Soziologische Theorie an der Universität Kassel berufen worden. 2015 hat er eine Gastprofessur am Centre for Ethics der University of Toronto inne.

Er ist Wolfgang-Mittermaier-Preisträger der Justus-Liebig-Universität Gießen für hervorragende Leistungen in der akademischen Lehre und beforscht neben Themen der Konsumsoziologie und Verbraucherpolitik, etwa im DFG-Projekt "CyberCash - Konsumpraktiken in der virtuellen Alltagsökonomie";, aktuell insbesondere Fragen der Privatheit und informationellen Selbstbestimmung in der digitalen Welt, etwa im BMBF geförderten Projekt "Forum Privatheit". Bis 2014 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

 

Professorin Dr. Caroline Meller-Hannich

Professorin für Bürgerliches Recht, Zivilprozess- und Handelsrecht

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich studierte Rechtswissenschaft in Bochum und Bonn und legte 1994 das erste juristische Staatsexamen ab. 1997 wurde sie an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promoviert. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen im Jahre 1997 war sie als Rechtsanwältin in Köln sowie als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Zivilprozessrecht der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn tätig. 2005 hat sie sich mit der Schrift "Verbraucherschutz im Schuldvertragsrecht - private Freiheit und staatliche Ordnung‟ habilitiert. Im Jahr 2006 wurde sie auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Handelsrecht an der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen und im Wintersemester 2006/2007 zur Professorin ernannt.

Prof. Dr. Meller-Hannich ist Mitglied in der Zivilrechtslehrervereinigung, der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer und der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung. Im Jahr 2010 arbeitete sie im Auftrag des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) an einem Forschungsprojekt zur Evaluierung der Effektivität kollektiver Rechtsschutzinstrumente für Verbraucher. Sie ist seit 2012 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung NRW.

Logo Verbraucherzentrale NRWLogo NRW-VerbraucherministeriumLogo NRW-Wissenschaftsministerium

 

Das KVF NRW ist ein Kooperationsprojekt der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.