Menü

Der Verbraucher als Datenlieferant

Rechtliche Aspekte von "smarten" Produkten

Barbara Kolany-Raiser

Off

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass immer mehr Produkte "smart" werden – das Fitnessarmband animiert uns zu mehr Bewegung, der Kühlschrank bestellt eigenständig Lebensmittel nach. Für diese vom Verbraucher generierten Daten interessieren sich beispielsweise Krankenkassen, die den Kauf von Fitnessarmbändern subventionieren und Bonusprogramme einrichten. Neben dem datenschutzrechtlichen Aspekt soll es auch um vertragliche und haftungsrechtliche Fragestellungen rund um die "smarten" Geräte gehen.

Empfohlene Zitierweise | Kolany-Raiser, Barbara. 2016. Der Verbraucher als Datenlieferant: Rechtliche Aspekte von "smarten" Produkten. In: Schöne neue Verbraucherwelt? Big Data, Scoring und das Internet der Dinge, hg. von Christian Bala und Wolfgang Schuldzinski, 47-66. Beiträge zur Verbraucherforschung 5. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW. doi:10.15501/978-3-86336-912-5_3.

Lizenz | Dieser Beitrag erscheint unter der Creative-Commons-Lizenz: Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland | CC BY-SA 3.0 DE

Lizenztext (Legal Code) | Zusammenfassung (Commons Deed)

Logo Verbraucherzentrale NRWLogo NRW-VerbraucherministeriumLogo NRW-Wissenschaftsministerium

 

Das KVF NRW ist ein Kooperationsprojekt der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.